Gesundheit

Was sind Anxiolytika?

Lesezeit: 6 Min.

Anxiolytikum bedeutet wörtlich Angstlöser oder Angstauflöser. Anxiolytika sind Medikamente gegen Angststörungen. Die am häufigsten verschriebenen Anxiolytika sind Benzodiazepine wie Alprazolam. Benzodiazepine sind wirksam, wenn es darum geht, kurzfristige Ängste zu lindern, aber ihre langfristige Einnahme birgt viele Risiken, insbesondere in Kombination mit Alkohol, Schmerzmitteln und Schlafmitteln.

Zu den Ängsten gehören Gefühle wie Angst, Sorge und Unbehagen. Jeder Mensch erlebt von Zeit zu Zeit Angst. Diese gelegentliche Angst vor stressigen Situationen erfordert normalerweise keine Behandlung. Wenn Sie jedoch unter starken oder anhaltenden Angststörungen leiden, die Ihr tägliches Leben beeinträchtigen, kann Ihr Arzt eine Behandlung mit einem Anxiolytikum vorschlagen. Lesen Sie weiter, um mehr über angstlösende Medikamente, ihre Anwendung und ihre Risiken zu erfahren.

Was ist ein Anxiolytikum?

Anxiolytika sind Medikamente gegen Angststörungen, die schnell wirken und die körperlichen und psychischen Symptome der Angst lindern. Die meisten Anxiolytika wirken auf Neurotransmitter im Gehirn, wie Serotonin, das sog. Wohlfühlhormon, und Gamma-Aminobuttersäure (GABA), eine Aminosäure, die Gehirnsignale beeinflusst.

Anxiolytika Wirkung

Anxiolytika können helfen, Angstsymptome zu stoppen und zu verhindern. Dies geschieht, indem sie die Aktivität der Nervenzellen im Gehirn beruhigen. Sie werden häufig nur für eine kurzfristige Anwendung gewählt, da viele Vertreter dieser Medikamentenklasse zur Abhängigkeit führen. Dementsprechend werden sie vor allem bei episodischen Angstsymptomen und zur Unterstützung des Übergangs zu anderen Medikamenten gegen Angstzustände eingesetzt, die über einen längeren Zeitraum sicher angewendet werden können.

Liste der am häufigsten verschriebenen Anxiolytika

Benzodiazepine

Benzodiazepine (umgangsprachlich Benzos) sind die am häufigsten verschriebenen Anxiolytika. Neben ihrer angstlösenden Wirkung werden Benzodiazepine auch zur Behandlung von Krampfanfällen, Muskelkrämpfen, Schlaflosigkeit und zur Sedierung bei Operationen eingesetzt. Sie wirken, indem sie sich an bestimmte Rezeptoren im Gehirn binden und die Aktivität des Neurotransmitters GABA steigern, um eine beruhigende Wirkung zu erzielen.

Einige Beispiele für Benzodiazepine sind:

  • Alprazolam
  • Chlordiazepoxid
  • Clonazepam
  • Clorazepat
  • Diazepam
  • Lorazepam
  • Oxazepam
  • Temazepam

Wie wir weiter unten noch näher erläutern werden, sind Benzos mit verschiedenen Vorsichtsmaßnahmen verbunden. Sie bergen das Risiko einer seelischen und körperlichen Abhängigkeit, insbesondere wenn sie über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Benzos können potenziell gefährliche Wirkungen haben, wenn sie mit anderen Medikamenten wie opioiden Schmerzmitteln, Alkohol oder Schlafmitteln kombiniert werden.

Buspiron

Buspiron ist ein weiteres Medikament, das als Anxiolytikum eingestuft wird. Es wird zur Behandlung von Angststörungen und zur Linderung kurzfristiger Angstsymptome eingesetzt. Es führt normalerweise nicht zu Sedierung oder Medikamentenabhängigkeit. Während klinische Studien die Wirksamkeit von Buspiron bei kurzfristigen Angstzuständen belegen, zeigten Studien bei generalisierter Angststörung, dass Buspiron nicht wirksamer ist als ein Placebo.

Andere Medikamente bei Angststörungen

Zur Behandlung akuter oder kurzfristiger Angststörungen werden häufig andere Medikamente verschrieben, die jedoch nicht als Anxiolytika eingestuft werden.

  • Hydroxyzin ist zum Beispiel ein Antihistaminikum. In niedrigen Dosierungen wird es zur Behandlung von Juckreiz eingesetzt, aber höhere Dosierungen können Ängste lindern und beruhigend wirken.
  • Ein weiteres Beispiel ist Pregabalin, ein Antikonvulsivum, das zur Behandlung von Krampfanfällen und neuropathischen Schmerzen zugelassen ist. Manchmal wird es auch als Mittel gegen Angststörungen verschrieben. Pregabalin kann zur Behandlung von Angststörungen bei Menschen eingesetzt werden, die andere Behandlungsmöglichkeiten ausprobiert haben, die aber entweder nicht wirksam waren oder aufgrund von Nebenwirkungen nicht vertragen wurden.
  • Antidepressiva, wie z. B. selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), werden zur Behandlung von Angststörungen eingesetzt, sind aber keine Anxiolytika. Ihre volle Wirkung entfaltet sich erst nach wochenlanger Behandlung, so dass sie nicht zur Linderung plötzlicher, schwerer Angststörungen geeignet sind.

Bei welchen Beschwerden werden Anxiolytika eingesetzt?

Anxiolytika werden zur Behandlung plötzlicher Angststörungen eingesetzt. Zu den körperlichen Symptomen einer plötzlichen Angst- oder Panikattacke gehören Schweißausbrüche, Herzklopfen, Brustschmerzen, Atembeschwerden oder Mundtrockenheit. Menschen können bei Bedarf Anxiolytika zur Behandlung dieser Attacken einnehmen, die bei Menschen mit Angststörungen auftreten können, wie z. B.:

  1. Panikstörung
  2. Agoraphobie
  3. generalisierte Angststörung
  4. soziale Angststörung
  5. spezifische Phobien
  6. gemischte Angststörung und depressive Störung

Anxiolytika werden zur kurzfristigen Verhinderung von Angststörungen eingesetzt. Wenn Sie zum Beispiel Flugangst haben, kann Ihr Arzt Ihnen eine Einzeldosis eines Benzodiazepins verschreiben, die Sie vor dem Flug einnehmen. Anxiolytika werden auch als Beruhigungsmittel vor Operationen oder anderen medizinischen Eingriffen verabreicht.

Risiken von Anxiolytika

Medikamente gegen Angststörungen, insbesondere Benzodiazepine, sind mit Risiken verbunden. Häufige Nebenwirkungen sind Schläfrigkeit, Schwindel, mangelnde Koordination und verlangsamte Reaktionszeit. Aus diesem Grund sollten Sie nach der Einnahme eines Benzodiazepins nicht Auto fahren.

Obwohl Benzodiazepine wirksame Anxiolytika sein können, erhöht sich bei langfristiger Einnahme das Risiko von Abhängigkeit, Entzug und Hirnfunktionsstörungen. Sie werden auch mit einem höheren Risiko für Autounfälle und Hüftfrakturen in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund empfehlen Experten, Benzodiazepine nur für einen kurzfristigen Gebrauch einzunehmen.

Wenn Sie Benzos einnehmen, sollten Sie auf andere Substanzen verzichten, die Schläfrigkeit verursachen, wie Alkohol, Schlafmittel oder Schmerzmittel. Die Kombination kann zu schwerwiegenden Schäden führen, einschließlich einer Beeinträchtigung des zentralen Nervensystems, verlangsamter Atmung, Koma oder, in einigen Fällen, zum Tod.

Benzodiazepine sind für Erwachsene ab 65 Jahren besonders riskant. Aufgrund altersbedingter körperlicher Veränderungen im Stoffwechsel dauert es im Allgemeinen länger, bis ein älterer Erwachsener Benzodiazepine abbaut und aus seinem Körper ausscheidet. Dies erhöht die Nebenwirkungen wie Verwirrung, Schwindel und erhöht das Risiko von Verletzungen durch Stürze.

Es ist wichtig, dass Sie keine Anxiolytika einnehmen, die Ihnen von einem Freund oder Verwandten angeboten werden. Sprechen Sie stattdessen am besten mit Ihrem Arzt. Er kann Ihnen bei der Entscheidung helfen, ob eine kurzfristige Behandlung mit einem Anxiolytikum für Sie möglicherweise sicher und vorteilhaft ist.

Haben Sie das gewusst?

Bei ca. 10 Prozent der Bevölkerung tritt Angst als behandlungsbedürftiges Syndrom auf.

Kommentieren

Bewerten:

Recent_comments_to_article

Weitere spannende Artikel

Gesundheit

2022-08-12

Was sind Anxiolytika?

Was sind Anxiolytika-ALT_SMALL_IMG

Verfasst von Christopher Albrecht

Mehr

Gesundheit

2022-08-11

Unterschied Generika und Original

Unterschied Generika und Original-ALT_SMALL_IMG

Verfasst von Ella Zimmermann

Mehr

Gesundheit

2022-08-11

Telemedizin in Deutschland

Telemedizin in Deutschland-ALT_SMALL_IMG

Verfasst von Anneliese Werner

Mehr

Gesundheit

2022-08-10

Billige Medikamente online bestellen

Billige Medikamente online bestellen-ALT_SMALL_IMG

Verfasst von Anneliese Werner

Mehr
Diese Internetseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzrichtlinien